WILLINGEN. Vom 24.-25. März trafen sich die Mitglieder der CDU-Fraktion der Regionalversammlung Nordhessen im Nordwesten des Regierungsbezirks Kassel zu ihrer jährlichen Fraktionsklausur. Diskussionsschwerpunkte waren unter anderem die Konkurrenz neuer Baugebiete im Verhältnis zur Innenentwicklung und das Spannungsverhältnis zwischen wachsenden und schrumpfenden Siedlungsgefügen.

Begrüßt wurde die Fraktion vom designierten Ersten Kreisbeigeordneten des Landkreises Waldeck Frankenberg, Karl-Friedrich Frese. Willingens Bürgermeister Trachte gab einen Überblick über regionalplanerisch bedeutsame Vorhaben in seiner Gemeinde. Dabei wurden die engen Zusammenhänge zwischen touristischer Infrastruktur und  Regionalplanung deutlich.

Intensiv wurden die vorbereitenden Arbeiten zum neuen Regionalplan behandelt. Hierbei wurde klar, dass auch zukünftig die Erhaltung landwirtschaftlicher Böden wichtiges Schutzziel des Regionalplans sein muss. Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke unterstrich die Bedeutung des Regionalplans als zentrales Instrument der Raumordnung. „Die CDU-Fraktion wird sich auch weiterhin für gute Lebensbedingungen in Nord- und Osthessen einsetzen“ betonte Fraktionsvorsitzender Woide abschließend.

« Deutsche Bundeswehrsoldaten im Ausland verdienen unsere Solidarität, unseren Respekt und unsere Hochachtung Hessisches Schulgesetz stärkt erfolgreiches Schulsystem in Hessen »