Vor dem Hintergrund der landesweiten Ausweitung des im zurückliegenden Schuljahr als Modellversuch eingeführten Qualifizierungsmodells für künftige Schulleiter in Hessen erklärte der bildungspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Armin Schwarz:

„Die herausfordernde und verantwortungsvolle Tätigkeit des Schulleiters bedarf nicht zuletzt vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungen und komplexer rechtlicher Anforderungen einer professionellen Qualifikation zur Ausbildung und Vertiefung einer Vielzahl an Kompetenzen. Das zum Schuljahr 2016/17 eingeführte Pilotprojekt des Hessischen Kultusministeriums zur Schulleiterqualifizierung hatte zum Ziel, die Professionalisierung von Schulleitern in Hessen weiter zu stärken, angehende Führungskräfte noch zielgerichteter auf ihre anspruchsvollen Tätigkeiten vorzubereiten und die Personalentwicklung dadurch konsequent zu systematisieren.

Die Rückmeldungen der Beteiligten und die externe Evaluation des mit 32 Lehrkräften aus den Schulamtsbezirken Marburg-Biedenkopf, Gießen/Vogelsberg, Hochtaunus/Wetterau und Lahn-Dill/Limburg-Weilburg durchgeführten Modellprojektes haben dabei außerordentlich positive Ergebnisse gezeitigt: Die angehenden Schulleiter konnten durch eine Stärkung der fachlichen, persönlichen, kommunikativen und sozialen Kompetenzen gezielt auf die neuen Aufgabenbereiche vorbereitet und dadurch mit größerer Handlungssicherheit versehen werden.

Die stärkere Systematisierung und Standardisierung der neuen Qualifizierung sowie eine vom Auswahlverfahren abgekoppelte Eignungsüberprüfung tragen überdies zu einer nachhaltigen Professionalisierung der Ausübung von Leitungsfunktionen sowie zu größerer Planbarkeit und Berechenbarkeit für die Bewerber bei. Es ist daher ein wegweisender Schritt für die Qualitätsentwicklung an den hessischen Schulen, dass das erfolgreiche Konzept des Hessischen Kultusministeriums zum kommenden Schuljahr nicht nur hessenweit eingeführt, sondern auch zur verbindlichen Voraussetzung für eine Bewerbung auf die Stelle eines Schulleiters gemacht wird. Lehrer, Eltern und Schüler können sich somit darauf verlassen, dass die Schulen in Hessen auch künftig nur von hervorragend und zeitgemäß qualifiziertem Personal geführt werden.“

« Landesregierung gewährleistet durch kontinuierliche Bildungsoffensive bestmögliche Rahmenbedingungen für Schulen und Lehrkräfte in Hessen Befristete Lehrerverträge werden in Hessen auf das unerlässliche Mindestmaß zur Gewährleistung des Unterrichtsanspruchs beschränkt »